Audit – Als Chance nützen

Audits sind oft mit Stress, Mühe und viel Zeitaufwand verbunden, tragen jedoch wesentlich dazu bei, die Prozessabläufe im Unternehmen zu optimieren und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Managementsysteme sind in den verschiedensten Bereichen vorzufinden. Spätestens bei erstmaliger Implementierung eines Managementsystems – sei es mit Schwerpunkt auf Qualität, Umwelt, Energie oder dem Arbeitsschutz – wird man zwangsläufig mit dem Begriff Audit konfrontiert.

Ein Audit gilt als eine „systematische und objektive Untersuchung zur Ermittlung des Erfüllungsgrades von vereinbarten Anforderungen“ (lt. DIN EN ISO 9000). Ein speziell geschulter Auditor untersucht hierbei, ob die Prozesse, Anforderungen und Richtlinien die geforderten Standards erfüllen. Audits gelten somit als wichtiger Baustein einer erfolgreichen Zertifizierung von Managementsystemen. Ziel ist es, Risiken und Verbesserungsmöglichkeiten im Unternehmen aufzuzeigen sowie die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen zu überprüfen. Der dafür notwendige Auditprozess richtet sich nach der ISO 19011 und gliedert sich in die Vorbereitungs-, Durchführungs- und Nachbereitungsphase. Die Praxis zeigt, dass die Vorbereitungsphase mit bis zu 80 % den größten Ressourcenaufwand in Anspruch nimmt.

Im Zuge eines Audits stellt der Auditor einen Soll-Ist-Vergleich für das Unternehmen her. Der Vergleich gibt die aktuelle Situation und das vorgegebene oder vorgenommene Ziel der betrachtenden Elemente wieder. Die Erarbeitung eines geeigneten Maßnahmenplans aus den identifizierten Soll-Ist-Lücken erfolgt in einer nachgelagerten Phase und ist per Definition nicht Inhalt eines Audits.

Es lässt sich zwischen drei verschiedenen Audittypen unterscheiden:

  • Internes Qualitätsaudit
    (1st Party, Durchführung durch internen Mitarbeiter oder externen Spezialisten)
  • Externes Qualitätsaudit – Lieferantenaudit
    (2nd Party, Durchführung durch den Kunden oder einer vom Kunden beauftragten Partei)
  • Externes Qualitätsaudit – Zertifizierungsaudit
    (3rd Party, Durchführung durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle)

 

Unabhängig von den Audittypen gibt es folgende Auditarten:

  • Produktaudit
    Stichprobenartige Untersuchung von Produkten während und nach der Fertigung
  • Prozessaudit
    Untersuchung aller Prozessschritte
  • Systemaudit
    Untersuchung des QM-Systems

Organisationen, welche offen und selbstreflektiert die Ergebnisse des Audits annehmen und mit entsprechenden Korrekturmaßnahmen belegen, werden mit laufender Verbesserung ihrer Unternehmensabläufe und der damit einhergehenden Verbesserung ihrer Produkte und Services belohnt.

„Qualität ist der Eintritt des Erwarteten unter dem Aspekt des Machbaren im Zeichen der Menschlichkeit.“

Edgar Hoffmann (Qualitäts-Auditor)

Das könnte Sie auch interessieren

Events

07. Mai 2019
Unser "QualiTäter" Andreas Reisenhofer (Leitung Qualitätsmanagement) ist als Vortragender bei der Fachkonferenz "Innovatives Qualitätsmanagement" am 21. & 22.05.2019 in Wien vertreten.
  • #Qualitätsmanagement
  • Verena-Vukovich
    Autor: Verena Vukovich

    Fachbeitrag

    ISO 14001 – der Umweltgedanke als Antrieb
    06. Februar 2019
    Die Verbesserung der Umweltleistung durch die Nutzung der DIN EN ISO 14001 gibt dem Umweltbewusstsein eine Chance zur Nachhaltigkeit....
  • #Qualitätsmanagement
  • Autor: David Heidel

    Fachbeitrag

    Risikomanagement
    06. Februar 2019
    Mit Risikomanagement Potentiale für das unternehmerische Wachstum erarbeiten und in Chancen für eine agile Marktposition verwandeln....
  • #Qualitätsmanagement
  • Verena-Vukovich
    Autor: Verena Vukovich

    Fachbeitrag

    FMEA
    04. Februar 2019
    FMEA – „Fehler-Möglichkeiten und Einfluss Analyse“ oder „Fehler machen eigentlich Alle“. Warum diese strukturiere Vorgehensweise das Leben erleichtern kann......
  • #Qualitätsmanagement
  • Verena-Vukovich
    Autor: Verena Vukovich

    Ihr Ansprechpartner
    zu diesem Thema ist...

    Wir freuen uns auf
    Ihre Kontaktaufnahme

    jetzt vereinbaren