BIM-Reifegradmodell – Und wie reif sind Sie?

Building Information Modeling gilt als integrierter Prozess über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes hinweg. Das Reifegradmodell nach Bew & Richard ist ein fester Bestandteil des BIM. Dieses umfasst vier Stufen (Level 0-3), welche als theoretische Meilensteine in der Entwicklung von BIM gelten. Je nach Umsetzung bzw. Tiefe des Anwendungsbereiches finden sich Unternehmen in einem der vier Level wieder und können auf dieser Basis evaluieren, welche weiteren Schritte es einzuleiten gilt, um die Stufe des höchsten Levels zu erreichen.

Von 0 auf 100

Level 0 beschreibt ausschließlich das konventionelle Arbeiten mit 2D-CAD-Zeichnungen. Auf dieser Stufe erfolgt keine digital unterstützte, kollaborative Zusammenarbeit der Projektbeteiligten. Der Austausch von Informationen erfolgt mittels ausgedruckter Pläne.

Mit Level 1 erfolgt der Daten- und Informationsaustausch auf Basis von 2D- und 3D-Zeichnungen. Aufgrund des Fehlens einer zentralen Projektplattform werden die relevanten Daten über separate Informationssysteme versendet. In dieser Phase werden bereits BIM-Werkzeuge für Teilaufgaben herangezogen.

Level 2 stellt die erstmalige Nutzung der BIM Software dar. Die Erstellung der 3D-Fachmodelle erfolgt weiterhin unabhängig, der Daten- und Informationsaustausch findet jedoch nach definierten Regeln über spezifische Referenzmodelle statt. Die Zusammenführung der einzelnen Fachmodelle ermöglicht die Lösung von Planungskonflikten (u.a. Kollisionen). Ein durchgängiges Informationsmanagement in der Verantwortung des Auftraggebers sichert die Datenqualität und Einhaltung der BIM-Projektziele.

Auf Level 3 befindet sich für den ganzen Lebenszyklus ein einziges, zentrales BIM-Modell für alle Projektbeteiligten. Durch eine Kollaborationsplattform (common data environment, CDE) lassen sich die gesamten Daten und Informationen zum aktuellsten Projektstand entnehmen und laufend bearbeiten. Spezialisierte netzwerkbasierte Technologien speichern, teilen, und steuern den multidisziplinären Input und Output der Projektbeteiligten.

Eins, Zwei, Alle

Bei der Umsetzung von BIM ergeben sich je nach eingeführtem Level unterschiedliche Anforderungen an den Benutzerkreis. Level 1 beschränkt sich lediglich auf die BIM Anwendung und einen Verantwortlichen. Level 2 setzt zumindest die Kollaboration zweiter Akteure voraus. Aufbauend darauf benötigt Level 3 hingegen ein systematisches Verständnis aller relevanten Technologien, Prozesse und Richtlinien von allen Projektbeteiligten.
Unabhängig von den oben angeführten Leveln ist das übergreifende Ziel die konsequente Nutzung des digitalen Gebäudemodells. Dabei sollen alle Projektbeteiligten und der gesamte Lebenszyklus berücksichtigt werden. Aus diesem Grund wird das Modell häufig nicht als Reifegradmodell zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit, sondern vielmehr als Umsetzungsleitfaden zur Erfüllung bestimmter Normen angesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachbeitrag

Holz als Baustoff
26. März 2019
Holz gilt als Baustoff der Zukunft und punktet in Themen wie Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Mit konstruktiven technischen Ansätzen ergeben sich innovative Chancen für die...
  • #Produktentwicklung
  • Autor: David Heidel

    Fachbeitrag

    BIM_3D-7D
    05. März 2019
    Im Zuge der Digitalisierung ist die BIM Technologie wieder im Aufwind. Die Anwendung in Bauprojekten unterstützt in der Entscheidungsfindung über den gesamten Lebenszyklus....
  • #Produktentwicklung
  • Autor: David Heidel

    Fachbeitrag

    Building-information-modelling
    26. Februar 2019
    Schritt für Schritt und Stufe für Stufe. Mit vier Meilensteinen zum erfolgreichen Einsatz von Building Information Modeling (BIM)....
  • #Produktentwicklung
  • Autor: David Heidel

    Fachbeitrag

    smart-grid_beitrag
    26. Februar 2019
    Können Fahrzeuge künftig mehr als den Abend ungenutzt in der Garage verbringen? Die Einbindung von Autos in das smarte Heimnetz zur Speicherung erneuerbarer Energie eröffnet viele Möglichkeiten....
  • #Produktentwicklung
  • Autor: Benedikt Pauli

    Fachbeitrag

    Agiles_management
    26. Februar 2019
    Dynamisch statt statisch. Agiles Management hilft Entscheidungen dort zu treffen, wo das Wissen sitzt und nicht die disziplinarische Macht....
  • #Produktentwicklung
  • Autor: Verena Vukovich

    Fachbeitrag

    How not to SCRUM
    04. Februar 2019
    Um den Begriff SCRUM gibt es in der modernen und agilen Projektwelt kaum mehr einen Umweg. Wir zeigen, welche Tücken und Schwierigkeiten den Erfolg von SCRUM als Projektmanagement-Methode...
  • #Produktentwicklung
  • Autor: Verena Vukovich

    Ihr Ansprechpartner
    zu diesem Thema ist...

    Wir freuen uns auf
    Ihre Kontaktaufnahme

    jetzt vereinbaren