Risikomanagement – Chancen richtig nutzen

Risiken resultieren aus der Unsicherheit zukünftiger Ereignisse und sind häufig durch einen unvollständigen Informationsstand verursacht. Ihre Auswirkungen schlagen sich in Form negativer Abweichungen von einer festgelegten Zielgröße nieder. Werden Risiken nicht rechtzeitig erkannt und bewältigt, können sie die erfolgreiche Weiterentwicklung von Unternehmungen gefährden und im schlimmsten Fall zu Unternehmenskrisen führen.
Für das Management der Chancen und Risiken ist es wichtig im ersten Schritt eine möglichst vollständige Identifikation und Beschreibung durchzuführen. Zu den identifizierten Risiken und Chancen erfolgt eine Ursachenanalyse, um verstehen zu können, wo der Ursprung dieser liegt. Zusätzlich empfiehlt sich eine Unterteilung in reine Risiken (Schadensgefahr) und spekulative Risiken (Risiken aus unternehmerischem Handeln), was vor allem die Maßnahmensetzung (Höhe der Versicherung, Abwälzung,…) erleichtert. Welchen Chancen und Risiken ein Unternehmen (Umsatz-, Imageverluste, Eintritt in neue Märkte,…) ausgesetzt ist und wie die Einschätzung dieser erfolgt, ist sehr individuell.
Sind alle Chancen und Risiken identifiziert, so erfolgen im zweiten Schritt die Klassifizierung und Bewertung hinsichtlich ihrer Eintrittswahrscheinlichkeiten und Auswirkungen. Welche Methoden dazu verwendet werden (Risikomatrix, Punktebewertung,…), ist vom Umfang der Risikobetrachtung bzw. den zur Verfügung stehenden Mitteln (Software, FlipChart,…) abhängig. Die ersten beiden Schritte der Identifizierung und Bewertung werden als Risiko-Evaluierung zusammengefasst.

Maßnehmen setzen – Step für Step

Im nächsten Schritt sind Maßnahmen zur Bewältigung bzw. Reduzierung von Gefahren und deren Folgen festzulegen und umzusetzen. Abhängig von Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe gestalten sich die Maßnahmen unterschiedlich. Danach erfolgt die Risikoüberwachung unter Zuhilfenahme von Parametern (festgelegte Grenzwerte, Risikoindikatoren). Letztlich werden sämtliche Vorgänge dokumentiert und in ein Reporting übergeführt. Ziel ist es, Risiken gänzlich zu eliminieren oder auf ein akzeptables Maß zu reduzieren. In diesem Zusammenhang wird auch von Risiko-Controlling gesprochen.  Die gewonnenen Erkenntnisse (Lessons Learned) dienen als Input für neue Risikoevaluierungen.

Werkzeuge und Tools um Risikomanagement effizient durchzuführen gibt es zur Genüge, wesentlich ist letztlich, dass dieses Thema nicht als unwesentlich angesehen und nur bei Audits aus dem Schrank gezaubert wird. Der Umgang mit Risiken ist in allen Unternehmensbereichen unumgänglich (FMEA, Arbeitssicherheit, funktionale Sicherheit, …) und ein proaktives Handeln und Bewusst machen der Auswirkungen der wohl wichtigste Schritt.

„Wer nie etwas riskiert, kann nie scheitern – und nie gewinnen.“

Paul Mommertz

Das könnte Sie auch interessieren

Fachbeitrag

30. März 2020
Durch eine strukturierte Vorgehensweise im Rahmen eines Projektes wird Ihr wertvolles Gut "Wissen" in der Organisation richtig verteilt und allen relevanten Parteien zur Verfügung gestellt....
  • #Qualitätsmanagement
  • Autor: David Heidel

    Fachbeitrag

    Digitale Fabrik – Visualisierung von Potentialen in Produktionsabläufen
    15. Oktober 2019
    Der Begriff IATF 16949 hat sich in der Automobilbranche einen Namen gemacht. Doch was steckt dahinter und welche Vorteile bringt dieser Standard mit sich?...
  • #Qualitätsmanagement
  • Autor: Benedikt Pauli

    Fachbeitrag

    Audit
    22. Juli 2019
    Audits als Chance zur Verbesserung anstatt als Verpflichtung für die gesamte Organisation ansehen....
  • #Qualitätsmanagement
  • Autor: David Heidel
    Mehr anzeigen

    Ihr Ansprechpartner
    zu diesem Thema ist...

    Wir freuen uns auf
    Ihre Kontaktaufnahme

    jetzt vereinbaren