EcoDesign – Den Produktlebenszyklus ökologisch optimieren

Durch die wachsenden ökologischen Herausforderungen sind Unternehmen immer mehr gefordert, die Umweltauswirkungen in ihren betrieblichen Aktivitäten zu berücksichtigen. Das Konzept EcoDesign (auch Green Design oder Ökodesign genannt) orientiert sich an den Prinzipien der Nachhaltigkeit, indem umweltrelevante Aspekte in die Produkt- und Prozessgestaltung systematisch miteinbezogen werden. Ziel dabei ist es, durch intelligenten Einsatz der verfügbaren Ressourcen die negativen Umweltauswirkungen entlang des gesamten Produktlebenszyklus zu minimieren, ohne dabei die bereits bestehenden positiven Aspekte zu beeinträchtigen.

Vom Anfang bis zum Ende

Der Lebenszyklus eines Produktes gliedert sich grob in vier Phasen:

  • die Wahl des Rohstoffes
  • die Produktionsphase
  • die Nutzungsphase
  • die Verwertungsphase

Die Lebenszyklusanalyse gilt im Zuge des EcoDesign-Prozesses als ein anerkanntes Werkzeug zur ökologischen Bewertung des ausgewählten Produktes. Das größte Potential zur Verbesserung der Umweltperformance liegt bereits in den Anfangsphasen der Produktentwicklung.

Die Impulse zur Verwendung von EcoDesign reichen von externen Beweggründen (erhöhte Kundennachfrage, Forderung von Stakeholdern, Einhaltung von gesetzlichen Anforderungen,…) bis hin zu internen Beweggründen (Verbesserung des Images, Ausbau von Wettbewerbsvorteilen, Kosteneinsparungen,…). Konkret können aus Sicht eines Unternehmens unter anderem folgende Strategien verfolgt werden:

  • Materialeinsatz optimieren (Reduktion des Materialeinsatzes, Materialauswahl, Abfallvermeidung)
  • Energieeinsatz optimieren (Energieeffizienz, Einsatz von erneuerbaren Energien)
  • Flächenverbrauch minimieren
  • Schadstoffe und Risiken minimieren
  • Nutzen maximieren

EcoDesign-Strategien sind je nach Unternehmen variabel verfolgbar und müssen in realistische Zielsetzungen definiert werden. Als Fazit bleibt, dass dieses Konzept umweltrelevante Aspekte in Form von strategischen und proaktiven Maßnahme in die Produkt- und Prozessgestaltung miteinbindet.

„Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun “

Molière

Das könnte Sie auch interessieren

Fachbeitrag

28. Oktober 2021
Mit Verständnis, Vertrauen und Verbindung machen Sie aus Ihren Stakeholdern einen Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen...
  • #Projektmanagement
  • #Organisationsentwicklung
  • Autor: Franz Christoph Raith

    Fachbeitrag

    25. August 2021
    Um Ziele auch erfolgreich erreichen zu können müssen diese nicht nur „smart“ definiert werden, sondern auch mit unterschiedlichsten Tools verfolgt werden....
  • #Projektmanagement
  • Autor: Balthasar Berger

    Fachbeitrag

    18. Februar 2021
    Was Sie bei Videokonferenzen beachten müssen um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen....
  • #Projektmanagement
  • #Organisationsentwicklung
  • Autor: Franz Christoph Raith

    Fachbeitrag

    11. November 2019
    ROBinWOOD - Die Robotik unterstütz bei wiederkehrenden Tätigkeiten und der Positionierung von schweren Lasten...
  • #Projektmanagement
  • Fachbeitrag

    LEAN_Kansei Engineering
    29. Oktober 2019
    Emotionen und Erwartungen von Kunden im Produkt oder der Dienstleistung wiederspiegeln....
  • #Projektmanagement
  • Autor: Katja Weigl

    Fachbeitrag

    08. Oktober 2019
    Parken, aussteigen und am nächsten Tag mit dem vollgeladenen Elektroauto erneut die Straßen erobern. In der Mobilität der Zukunft ist kein Platz mehr für unhandliche Ladekabel vorgesehen....
  • #Projektmanagement
  • Autor: Benedikt Pauli

    Fachbeitrag

    BIM_5 Steps
    30. Juli 2019
    Steht BIM bereits auf Ihrer Agenda? In fünf Schritten zu einer erfolgreichen Implementierung von BIM um weiter Herr über Kosten und Termine zu bleiben....
  • #Projektmanagement
  • Autor: David Heidel
    Mehr anzeigen

    Ihr Ansprechpartner
    zu diesem Thema ist...

    Wir freuen uns auf
    Ihre Kontaktaufnahme

    jetzt vereinbaren